• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Chronik 1970 - 1999

 

Am 1. Juli 1972 wurde die Gemeinde Langenbruck nach Reichertshofen eingemeindet.

Zum 100jährigen Gründungsfest wurde am 04.08.1974 ein neues Feuerwehrhaus an der Höfenstraße durch den damaligen Bürgermeister Hans Hammerl seiner Bestimmung übergeben. Die Weihe nahm Geistlicher Rat Pfarrer Wilhelm Höfler vor. 


Geraetehaus Alt 3

Bild: Feuerwehrgerätehaus von 1972-2008


In den 70ger Jahren wurde ein TSF (VW-Bulli) von der Freiwilligen Feuerwehr Reichertshofen übernommen. Es war das Erste Motorfahrzeug und wurde im Oktober 1982 ausgemustert. 

Der VW Bulli wurde durch ein TLF-8 Unimog vom Baujahr 1958 der Feuerwehr Reichertshofen ersetzt.

Im Jahr 1983 wurde die Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr Langenbruck durch ein neues TSF der Firma Ziegler ergänz.


Bild: Empfang des damals neuen TSF am Feuerwehrhaus in der Höfenstraße - Im Hintergrund ist das damalige TLF-8-Unimog zu sehen


Am 14.02.1985 war ein Einsatz der leider Geschichte schrieb. Die Feuerwehr Langenbruck wurde zu einem schweren Verkehrsunfall mit einen Tanklaster auf die Autobahn gerufen. Ein Omnibus fuhr auf einen Tanklaster auf, der mit Kerosin beladen war. Das Flugbenzin entzündete sich daraufhin im Doppeldeckerbus. 20 englische Militärmusiker und ihr Busfahrer starben bei dem Unglück. 

Ein weiterer Einsatz der Vergangenheit der Geschichte schrieb war am 20.02.1991. Auf der BAB A9 in Richtung München kam es zu einer Massenkarambolage, zu der unsere Wehr zusammen mit der FF Reichertshofen gerufen wurde. In Höhe Rohrbach hatten sich 116 Fahrzeuge ineinander verkeilt. Mehrere PKW und LKW brannten völlig aus. Mit Hilfe der FF Pfaffenhofen, FF Wolnzach und FF Ingolstadt wurden in einer sechsstündigen Aktion mehrere Personen mittels Rettungsspreizer aus ihren Fahrzeug geborgen. Das Rettungsgerät musste bis zu einem Kilometer zum Einsatzort getragen werden. Diese Massenkarambolage, deren Ursache dichter Nebel war, forderte 55 zum Teil schwer verletzte Personen und leider auch zwei Tote.

Für die Mitglieder der Wehr ging 1993 ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Es wurde ein neues Löschfahrzeug LF8/6 seiner Bestimmung übergeben. Nachdem das alte Löschfahrzeug, ein Unimog Baujahr 1958 nicht mehr einsatzfähig und nicht mehr reparabel war, wurde für die Marktgemeinde die Beschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges unumgänglich. Da gerade Einsätze auf der Autobahn höchste Ansprüche an Personal und Ausrüstung stellen, stimmte der Marktgemeinderat dem Kauf eines neuen LF8/6 zu. 

Das LF8/6 war ein Fahrzeug der damals neuen Generation. Die modernere Ausrüstung, Rettungsschere und -spreizer sowie schwerer Atemschutz erforderten eine intensive Ausbildung, die in vielen Ausbildungsstunden und Übungen erreicht wurde. 


Bild: Mit der Anschaffung des LF8/6 stieg auch der Anteil an schweren Verkehrsunfällen an


Mehrere Tage lang war unsere Wehr vom 13.04.1994 bis 17.04.1994 beim Jahrhunderthochwasser '94 in Vohburg und Pfaffenhofen im Einsatz. 

Vom 18. Juni bis 20. Juni 1999 feierte die FF Langenbruck ihr 125jähriges Bestehen mit der Weihe einer neuen Fahne. Die Weihe der Fahne nahm Pfarrer Michael Schwertfirm vor.

 


Kontakt / Anschrift

  • Freiwillige Feuerwehr Langenbruck
  • Pörnbacher Straße 39
  • 85084 Langenbruck
  •  Telefon: 08453 / 33 53 00
  •  Fax: 08453 / 84 93
  •  Email: kontakt-ffla[at]ff-langenbruck.de